Fernwanderwege in Deutschland – Winterwandern auf dem Spessartweg 3

Der Spessart ist das größte zusammenhängende Mischwaldgebiet Deutschlands und erstreckt sich über das Grenzgebiet der beiden Bundesländer Hessen und Bayern. Der größte Teil des 2.440 km² großen Spessartwaldes liegt dabei im nördlichen Bayern (Unterfranken). Im Westen grenzt der Spessart an den Odenwald und im Norden an die Rhön sowie den hessischen Vogelsberg.

Spessartweg 3

Der Spessartweg 3 – Streckenverlauf und Anreise

Schild Naturpark SpessartNach dem Spessartweg 1 und 2 ist der Spessartweg 3 ein weiterer Fernwanderweg durch den Spessart. Der Spessartweg 3 wurde erst im vorletzten Jahr (2020) eröffnet und trägt den Beinamen „Von der Kinzig in den Hochspessart“.  Mit Fertigstellung des Spessartweg 3 und in Verbindung mit dem schon bestehenden Spessartweg 2 gibt es jetzt – neben dem historischen Eselsweg – einen zweiten Fernwanderweg, der den Spessartwald von Norden nach Süden durchquert. Der Spessartweg 3 beginnt in Bad Soden Salmünster (am Fluss Kinzig) und endet nach 60 Kilometern in Heigenbrücken im Hochspessart – daher der Beiname „Von der Kinzig in den Hochspessart“. In Heigenbrücken beginnt der Spessartweg 2 und führt bis an den südlichen Rand des Spessarts nach Stadtprozelten am Main. Verbindet man beide Fernwanderwege kommt man auf eine Gesamtstrecke von 120 Kilometer. Den Spessartweg 2 habe ich bereits in einem anderen Wanderreisebericht beschrieben.

Der Spessartweg 3 ist sehr einfach mit der Deutschen Bahn zu erreichen. Bad Soden Salmünster liegt an der Regionalstrecke Frankfurt-Bebra (Nordhessen) und im Süden erreicht man den Endpunkt Heigenbrücken mit dem Main-Spessart Express (Regionalverbindung Frankfurt-Würzburg) im Stundentakt. Mit dem Auto ist der Spessartweg 3 ebenfalls gut erreichbar. Bad Soden Salmünster liegt direkt an der A 66 und Heigenbrücken erreicht man am besten über die A 3 und anschließend die B 26.

Winterwandern
Winterwandern im Spessart

Unsere Winterwanderung auf dem Spessartweg 3

Wir sind den 60 Kilometer langen Spessartweg 3 in drei Etappen gelaufen. Eigentlich würden wir für eine Strecke dieser Länge nur 2 Tage benötigen, doch da unsere Wanderung in der dunkelsten Jahreszeit (im Dezember) stattfand, mussten wir unsere Etappen der kurzen Tageslichtzeit anpassen. Wir starteten unsere Wanderung in Heigenbrücken, weshalb ich den Spessartweg 3 auch in dieser Richtung beschreiben möchte.

Etappe 1: Heigenbrücken – Flörsbach 25 km

Übersichtstafel Spessartweg 3Der Spessartweg 3 beginnt direkt am Bahnhof in Heigenbrücken. Auf dem Parkplatz der Bahnstation steht unübersehbar das Schild zum Spessartweg 3 mit der Gesamtstreckenführung und die erste Hörstation. Der Tourismusverbandes Spessart-Mainland hat den Spessartweg 3 mit 12 Hörstationen versehen, an denen man sich über einen QR-Code Informationen über die Region direkt vor Ort anhören kann. Eine schöne Idee, finden wir.

Gleich zu Beginn des Fernwanderweges (oder Ende, je nachdem von wo man startet) erwartet einen das erste Highlight des Spessartweg 3. Nur wenige hundert Meter vom Startpunkt entfernt liegen der Wildpark Heigenbrücken (mit schönem Spielplatz) und der Kletterpark direkt am Wanderweg.

Spielplatz am Wildpark Heigenbrücken
Der Heigenbrückener Wildpark mit Spielplatz im Winterschlaf

Vorbei an der Bächlesgrotte im Bächlesgrund führt der Spessartweg 3 nach Norden. Über die Baßhöhe geht es ins nächste Spessarttal, das Aubachtal mit seinen romantisch gelegenen Aubachseen, mit Einkehrmöglichkeit an der Fischerhütte oberhalb der Seen. Weiter im Tal erreicht man nach zwei Kilometern das kleine Dorf Habichsthal (mit Hotel + Gaststätte). Kurz hinter der Ortschaft verlässt der Spessartweg 3 das Aubachtal und steigt über den Sauberg auf eine Höhe von 470 Meter an, quert das höher gelegene Laubersbachtal und die dazugehörige klitzekleinen Siedlung Mosborn (sehr idyllisch gelegen) und erreicht mit der Erkelshöhe (520 m) die höchste Erhebung dieser Etappe. Über das Wiesbütter Moor erreicht man den Wiesbüttsee. Dem unscheinbaren See, welcher tief im Wald versteckt liegt, sieht man seine historische Bedeutung wahrlich nicht an. Tatsächlich aber steht man hier an einer der ältesten Wegkreuzungen Deutschlands. Zwei historisch bedeutsame Handelswege des Mittelalters kreuzen sich hier, der Eselsweg und die Birkenhainer Landstraße.

Der Spessart im Winter
Selbst im Winter ist der Spessart schön

Am Wiesbüttsee quert man die Landstraße. Der Spessartweg 3 folgt fortan den beiden historischen Handelswegen (Eselsweg und Birkenhainer Landstraße) die letzten beiden Kilometer bis zur Kreuzung der B 276 oberhalb der Ortschaft Flörsbach. Zur Ortschaft sind es noch ca. 1,5 Kilometer. Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden.

Bei Mosborn im Wald
Der Spessartwald kurz vor Mosborn

Etappe 2: Flörsbach – Bad Orb 20 km

Bis zum Dreimärker (historischer Grenzstein) steigt der Spessartweg 3 weiterhin an. Dann verlässt er den historischen Eselsweg und führt lange durch den Spessartwald ins nächste Tal, das Jossatal, und weiter nach Norden zur idyllisch im Spessart gelegenen Ortschaft Lettgenbrunn. Hinter der Ortschaft steig der Spessartweg 3 wieder gemächlich an, führt unterhalb der Ruine Beilstein vorbei und erreicht kurz danach die höchste Erhebung dieser Etappe. Die letzten 10 Kilometer führt der Spessartweg 3 fast nur noch bergab. Man wandert meist direkt durch den Wald, aber auch auf breiten Forstwegen, kommt an einem Golfplatz vorbei (Vorsicht: fliegende Golfbälle!), quert im Tal die Orbquelle und erreicht nach 20 Kilometern die Kurstadt Bad Orb. Der Ort ist historisch gesehen stark mit der Salzgewinnung aus Solequellen verbunden, welche die Stadt Orb bis ins 19. Jahrhundert wirtschaftlich prägten. Im heutigen Bad Ob sind die Solequellen nur noch für Kuranwendungen von Bedeutung. Im Wellnessbad Toskana-Therme kann man einen entspannten Ruhetag einlegen.

Ausblicke auf den Spessart
Winter-Ausblicke kurz vor Bad Orb

Etappe 3: Bad Orb – Bad Soden-Salmünster 15 km

Bad Orb liegt wie die meisten Ortschaften des Spessarts im Tal. Das heißt, dass der Wanderweg aus der Ortschaft heraus wieder ansteigt, in diesem Fall jedoch gemächlich. Über den Bergrücken des Wintersberg erreicht man das liebliche Haseltal, in dem es eine kleine Kneipanlage gibt.

Das Haseltal
Das liebliche Haseltal

Am Ende des Haseltals steht das Jagdhaus Haselruhe (mit kleiner Gaststätte). Der folgende Aufstieg zum Bornküppel ist der einzige wirklich steile Anstieg auf dem gesamten Spessartweg 3, den man aber auch nur dann bewältigen muss, wenn man den Wanderweg in Heigenbrücken beginnt. Mit erreichen einer Höhe von 420 Meter hat man die höchste Stelle dieser Etappe erklommen und der Spessartweg 3 führt von hier aus gesehen fast nur noch bergab. Über die Kohlplatte gelangt man zu den angelegten Hirschbornteichen, die als Naherholungsgebiet dienen. Weiter führt des Spessartweg 3 relativ eben durch den nördlichen Spessart. Vor Bad Soden Salmünster gibt es noch einen kurzen, nicht nennenswerten, Anstieg, bevor man endgültig das Kinzigtal und den Endpunkt des Spessartweg 3 erreicht. Am Bahnhof von Bad Soden-Salmünster endet schließlich der Spessartweg 3 mit einer weiteren Übersichtstafel und der letzten (bzw. ersten) Hörstation.

Das Ende des Spessartweg 3
Blick über das Kinzigtal und unser Ziel Bad Soden-Salmünster

Fazit unserer Wanderung auf dem Spessartweg 3

Der Spessartweg 3 ist aus unserer Sicht ein sehr leichter Fernwanderweg, der so gut wie keine anstrengenden Passagen bereithält. In seiner Gänze schlängelt er sich über die Höhen des Hochspessarts von Tal zu Tal ohne steile An- und Abstiege. Die Wege sind selbst im Winter gut begehbar, wenn auch ein bisschen schlammiger. Landschaftlich bietet der Spessartweg 3 neben tiefen Wäldern immer wieder kleine Ausblicke in offene Landschaften zwischen den Waldabschnitten. Die schönsten Aussichten genießt man im Jossatal bei Lettgenbrunn und auf der Erkelshöhe (520 m) nahe der Minisiedlung Mosborn (zumindest im Frühling und Sommer, wenn der hartnäckige Nebel die Spessarttäler freigibt). Wandert man den Spessartweg 3 in zwei Etappen, bietet sich eine Übernachtung in der Ortschaft Lettgenbrunn an (Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden). Die Ortschaften Bad Soden-Salmünster, Bad Orb und Heigenbrücken bieten neben dem Wandern zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

In Verbindung mit dem Spessartweg 2, der am Ziel des Spessartwegs 3 in Heigenbrücken beginnt, kann man den gesamten Spessartwald auf einer Länge von 120 Kilometer vom hessischen Spessart im Nordosten bis in den bayerischen Südwesten durchqueren – ein Wanderurlaub, der sehr viel mehr bietet als „nur“ (Spessart-)Wald.

Wandern im Spessart
Winterwandern im Spessart ist auch ohne Schnee schön

Informationsseite über den Spessartweg 3

Offizielle Informationsseite der Spessartwege 1, 2 und 3

Hat dir unsere Wanderempfehlung gefallen? Dann würden wir uns über einen Kommentar von dir freuen!

← zurück zu Wandern und Fernwandern

weitere schöne Wanderungen findest du auf unserer interaktiven Karte →

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.