Fernwanderwege in Europa – Der Internationale Bergwanderweg der Freundschaft von Eisenach nach Budapest (EB)

Der Fernwanderweg von Eisenach nach Budapest, der den Beinamen Internationaler Bergwanderweg der Freundschaft trägt und in Wanderkreisen in seiner Kurzform EB bekannt ist, war und ist der einzige grenzüberschreitende Fernwanderweg in den ehemaligen sozialistischen Staaten Osteuropas. Er verband auf einer Gesamtlänge von 2.696 km die Länder DDR, Polen, Tschechoslowakei (CSSR) (heute Tschechien und Slowakei) und Ungarn miteinander.

Der EB
Mit freundlicher Genehmigung von Mirko Nagel, Berlin

Die Geschichte des EB

1980 entstand die Idee eines grenzübergreifenden Fernwanderweges im Zuge eines Tourismustreffen in der Thüringischen Stadt Eisenach in der damaligen DDR. Zu diesem Treffen  kamen Touristik-Delegationen aus der Tschechoslowakei, Polen und der DDR.  Im Mai 1983 wurde der Fernwanderweg EB mit einem offiziellen Festakt auf der Wartburg in Eisenach eröffnet. Der ungarische Abschnitt bis Budapest kam im Oktober des gleichen Jahres hinzu.

Nach der Wende geriet der EB zunächst ein wenig in Vergessenheit. Der größte Teil des EB wurde nach 1989 in den Europäischen Fernwanderweg E3 integriert. In Thüringen und Sachsen hat er jedoch bis heute seine eigene Wegeführung behalten, weshalb er in Deutschland als EB noch bekannter ist als in allen anderen Staaten, in denen man das EB-Logo weitgehend durch das E3-Logo ersetzt hat. In Ungarn gehört der EB zum E4 und ist gleichzeitig der östliche Teil des ungarischen Fernwanderweges Országos Kéktúra (Blaue Landestour).

Die Wartburg in Eisenach
Der Startpunkt des 2696 Kilometer langen EB in Eisenach - die Wartburg

Welche Länder und Gebirge durchläuft der EB?

Der Startpunkt des EB ist an der Wartburg in Eisenach. Zuerst verläuft der EB ein kleines Stück auf dem Rennsteig, danach durch das Schwarzatal, das Thüringer Schiefergebirge, die Obere Saale, das Vogtland, das Erzgebirge und die Sächsische Schweiz. Über der Grenze in Tschechien geht es weiter in der Böhmischen Schweiz, dem Lausitzer Gebirge, dem Jeschken-Gebirge und dem Isergebirge. Im Grenzgebiet zu Polen und in Polen führt der EB über das Bober-Katzbach-Gebirge und das Glatzer Schneegebirge. Weiter geht es über das tschechische Altvatergebirge, die westlichen Beskiden und den slowakischen Nationalpark Mala Fatra. Anschließend streift der EB die Hohe Tatra, um abermals nach Polen und in die äußeren Westkarpaten zu führen. In Ungarn ist der EB identisch mit dem östlichen Teil des nationalen Fernwanderwegs Országos Kéktúra (die Blaue Landestour). Er führt auf seinen letzten Kilometern durch den Nationalpark Bükk um nach 2696 Kilometern in Budapest zu enden.

Der Berg Ještěd
Der höchste Berg des Jeschkengebirges ist der 1012 m hohe Ještěd

So sehen meine Reiseberichte zum EB aus

Über den EB möchte ich nicht ausschließlich sachlich berichten, sondern erzähle in kleinen Anekdoten unsere ganz persönliche Geschichte, die uns mit dem EB verbindet. Den knapp 2.700 km langen Fernwanderweg EB in erzähl- und erklärbare Etappen-Abschnitte einzuteilen ist ehrlich gesagt nicht einfach. Ich habe versucht den EB so unterteilen, dass er einer bestimmten Region zugeordnet werden kann. Und selbst dabei habe ich mehrere Regionen in einem Artikel bündeln müssen, damit über den gesamten EB nicht zu viele Reiseberichte entstehen und ich noch in fünf Jahren über einen einzigen Fernwanderweg berichte.

Die Reiseberichte für den EB sind so gestaltet, dass sie die betreffende Region beleuchten und nicht den Wanderweg selbst. Es ist aus meiner Sicht nicht sinnvoll, einen über zweitausend Kilometer langen Wanderweg in einzelne Tagesetappen einzuteilen und zu beschreiben. Aus diesem Grund werden meine Reiseberichte zum EB weniger detailliert sein, als meine Leser es von meinen Artikeln zu anderen Fernwanderwegen gewohnt sind. Dafür beschreibe ich den EB in den gewählten Abschnitten in seiner Gänze in Bezug auf Schwierigkeitsgrad, Schönheit, Unterkunfts- und Versorgungssituation, erwartbare Herausforderungen, landschaftliche und kulturelle Höhepunkte, sowie am Ende mit einer persönlichen Gesamteinschätzung des betreffenden EB-Abschnitts. Zusätzlich möchte ich in den einzelnen Artikeln andere Fernwanderwege vorstellen, die in der entsprechenden Region verlaufen. Somit finden Leser in meinen EB-Reiseberichten auch Informationen zu anderen lohnenswerten Fernwanderwegen als Alternative zum EB.   

Ich freue mich jedenfalls, wenn ich euch mit meinen Reiseberichten inspirieren kann und wünsche euch viel Spaß beim Entdecken des „Internationalen Bergwanderweg der Freundschaft – von Eisenach nach Budapest“.

Die einzelnen Abschnitte (von Eisenach nach Budapest) werden in den kommenden Monaten nach Laufrichtung ( nicht nach unten angegebener Länderaufteilung!) freigeschaltet. Somit wird euch der EB - wie auch uns - noch eine ganze Zeit lang begleiten, da wir erst im Frühjahr den Fernwanderweg beenden werden. Wir danken euch für eure Geduld und hoffen, dass ihr uns bis dahin auf dem Weg nach Budapest begleitet.

Der in Deutschland - 731 km

Der in Tschechien - 475 km

Der EB im Jeschken- und Isergebirge

Der Berg Ještěd

Der EB im Glatzer Schneegebirge

Wegweiser in Tschechien

Altvatergebirge und westliche Beskiden

In den westlichen Beskiden

Der in Polen - 531 km

Bober-Katzbach- und Glatzer Schneegebirge

Im Bober-Katzbach-Gebirge

Östliche Beskiden mit Pieninen Nationalpark

Pieninen Nationalpark

Der in der Slowakei - 438 km

Mala Fatra NP & westlich der Hohen Tatra

Ausblick in die Hohe Tatra

Die niederen Beskiden & Ostslowakei

Der EB in der Ostslowakei

Der in Ungarn - 521 km

Das Sempliner Gebirge und Bükk Nationalpark

Der Nationalpark Bükk

Der Matrai & Duna-Ipoly-NP bis Budapest

Präsidentenpalast Budapest