Norwegen – Wandern auf dem Dronningstien (Königin Sonja Weg) am Rande der Hardangervidda

Nach unserem Schlechtwetterstart in Südnorwegen freuen wir uns jetzt über ein paar Tage gutes Wetter. Na ja, ein paar Tage ist vielleicht ein wenig zu optimistisch. Eigentlich bleibt die Wetterlage wie sie in den vergangenen Wochen war – und zwar durchwachsen.

Der Nationalpark Hardangervidda

Unser nächstes Wanderziel ist die Hardangervidda im Südwesten Norwegens. Das Hochplateau ist die größte Hochebene Europas, und mit einer Fläche von fast 3.500 km² der größte Nationalpark Norwegens. In und um dieses riesige Naturschutzgebiet gibt es zahlreiche Wanderrouten, von denen wir mit unseren Jugendlichen (16 & 18) einige laufen wollen. Zunächst nehmen wir Quartier in der Ortschaft Lofthus im Sørfjord, einem Seitenarm des Hardangerfjords. Eingerahmt von den hohen Gipfeln des Folgefonna Gletschers im Westen und den steilen Berghängen der Hardangervidda im Osten hat sich hier ein mildes Mikroklima entwickelt, in dem der Obstanbau eine bedeutende Rolle spielt. So gleicht unser Campingplatz einer Obstplantage mit fantastischen Ausblicken in den Sørfjord und den westlich gelegenen Folgefonna Nationalpark.

Campingplatz inmitten von Obstbäumen in Lofthus

Der Dronningstien – ein königlicher Wanderweg

Auf der westlichen Seite des Fjords werden geführte Touren über den Gletscher Folgefonna angeboten. Wir befinden uns jedoch auf der östlichen Seite des Fjords am Rande der Hardangervidda. Von hier aus gibt es zahlreiche Touren hinauf auf die über tausend Meter hohen Ausläufer der Hardangervidda. Eine der beliebtesten Touren in dieser Region ist der Dronningstien, oder auch Königin Sonja Weg genannt (Der Weg wurde nach der norwegischen Königin Sonja benannt, die diesen Weg vor Jahren selbst gewandert ist). Der Dronningstien beginnt in Kinsarvik am nördlichen Ende des Sørfjord und führt über die westlichen Ausläufer der Hardangervidda bis nach Lofthus. Die Gesamtstrecke beläuft sich auf 20 Kilometer (oneway von Ortschaft zu Ortschaft). Es werden von beiden Ortschaften aus private Shuttlebusse angeboten, die u.a. an den Campingplätzen gebucht werden können. Öffentliche Busse fahren ebenfalls von Kinsarvik nach Lofthus und umgekehrt.

Da wir uns gerade in Lofthus befinden, werden wir den Dronningstien (Königin Sonja Weg) von hier nach Kinsarvik laufen. Wir sind uns nicht sicher, ob wir die Wanderung an einem Tag bewältigen können, weshalb wir uns mit unserer kompletten Campingausrüstung auf den Weg begeben. Falls wir es jedoch schaffen sollten, planen wir eine Übernachtung in Kinsarvik (Campingplätze sind vorhanden) und fahren am nächsten Tag mit dem Linienbus zu unserem Auto zurück.

Wir wandern in diesem Urlaub zum ersten Mal mit kompletter Ausrüstung
Der Dronningstien gilt als schwierig

Der Dronningstien wird vom norwegischen Wanderverein als schwierig eingestuft, was uns schon einmal aufhorchen lässt. Wir sind somit vorgewarnt und gehen diese Wanderung mit dem nötigen Respekt an. Der Dronningstien steigt von Lofthus aus deutlich stärker an und läuft nach Kinsarvik in mäßigem Gefälle aus. Dies ist sicher der Grund warum viele den Dronningstien von Kinsarvik nach Lofthus wandern, da man in dieser Richtung einen gemäßigten Anstieg genießt. Wir jedoch bevorzugen wieder einmal die knallharte Nummer mit einem knackigen Anstieg und einem moderaten Abstieg. Die Beine werden es uns sicherlich danken.

Unsere Wanderung auf dem Dronningstien (Königin Sonja Weg)

Doch gleich zu Beginn der Wanderung verfluche ich unsere Entscheidung, da es wirklich sehr steil aufwärts geht. Auf gerade einmal sechs Kilometer müssen 1.100 Höhenmeter überwunden werden. Puh, das ist knackig und geht mächtig in die Beine. Einzig die vielen schönen Ausblicke zurück in den Sørfjord entschädigen uns für die Qualen. Wir benötigen bis zum höchsten Punkt unserer Wanderung mehrere kleine Pausen und sehr viel Zeit. Das Wetter ist heute leider wieder wechselhaft und wolkig, sodass wir nur kurze Phasen erleben, in denen wir schöne Ausblicke über den Fjord und die umliegenden Berge erhaschen können. Doch wir dürfen nicht undankbar sein, zumindest ist es bisher trocken geblieben.

Unsere „Kinder“ genießen die schönen Ausblicke über den Sørfjord
Steinige Passagen sind häufig

Nach gefühlten Stunden haben wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Der Dronningstien beginnt offiziell erst hier und ist mit einem blauen D (aber auch einfach nur blauen Punkten) auf Wegweisern und Felsblöcken markiert. Von hier aus zweigt der Wanderweg nach Norden ab und streift eigentlich nur die westlichen Ausläufer des Naturschutzgebietes der Hardangervidda. Dennoch ist die Natur hier oben überwältigend schön und von der im eigentlichen Nationalpark nicht zu unterscheiden.

Für uns geht es jetzt im Prinzip nur noch bergab. Trotzdem erweist sich der Wanderweg auch hier als nicht einfach, selbst wenn man tendenziell bergab läuft. Ein ständig steiniges – und vor allem sumpfiges – Auf und Ab kennzeichnen den Dronningstien in diesen Höhen. Im letzten Winter gab es in der Hardangervidda sehr viel Schnee, weshalb der Dronningstien in diesem Jahr (2020)  noch zahlreiche Altschneefelder aufweist, die ebenfalls kleine Erschwernisse darstellen. Der größtenteils matschige, und mit vielen Rinnsalen durchzogene, Wanderweg lässt beim Wanderer kein Auge – äh Wanderschuh – trocken. Wir jedenfalls haben alle Mühe den vielen Pfützen und Bächen auszuweichen, was uns natürlich nicht immer gelingt. An einigen besonders morastigen und sumpfigen Stellen gibt es glücklicherweise Bohlen, die einem das Überqueren dieser Stellen erleichtern.

Altschneefelder auf dem Dronningstien
Die Umgebung ist sehr wasserreich
Trittsicherheit ist auf dem Dronningstien wichtig

Der eigentliche Dronningstien hat eine Länge von 16 Kilometern. Läuft man jedoch in den Ortschaften direkt los, kommt man auf eine Gesamtlänge von 21 Kilometern. Das Ende des Dronningstien markiert ein großer Parkplatz mit dem Namen Røte, von dem aus man ein Shuttle zurück nach Lofthus vorab buchen kann. Wenn man es ganz genau nimmt, beginnt der Königin Sonja Weg erst ab Heng, einem Aussichtspunkt auf 750 Meter über dem Hardangerfjord bei Kinsarvik. Im Prinzip ist es jedoch egal wo genau der Dronningstien beginnt und endet. In die nächste Ortschaft, oder bis zum Parktplatz Røte, muss man ohnehin laufen. Die letzten Kilometer bis nach Kinsarvik sind eine endlose Schotter-, und später Asphaltpiste, die sich in vielen Windungen in den Fjord schlängelt. Dieser Abschnitt ist nicht mehr so sehenswert. Der Wanderweg endet schließlich an der Staatsstraße Ullensvangvegen direkt gegenüber einer Esso-Tankstelle. Zum nächsten Campingplatz ist es nur noch einen Katzensprung.

Der Abstieg Richtung Kinsarvik

Am Ende unserer Wanderung wird uns bewusst, dass wir wieder einmal riesiges Glück hatten. Kaum am Campingplatz angekommen, fängt es stark zu regnen an und hört bis zum nächsten Morgen nicht wieder auf. Wir jedoch sind den ganzen Tag trocken geblieben, von den Schuhen einmal abgesehen.

Fazit zum Dronningstien (Königin Sonja Weg)

Der Dronningstien ist ein Wanderweg, den man in dieser Form in Norwegen sicherlich häufiger findet. Rauhe Berglandschaften und sumpfige Hochebenen prägen die Landschaft entlang des Wanderweges. Das Schöne am Dronningstien jedoch ist, dass man seine Wanderung in einem lieblichen, von Obstplantagen gesäumten, Fjord beginnt und sich das Landschaftsbild nur allmählich verändert bis man in der rauen Bergwelt der Hardangervidda angekommen ist. Und natürlich fehlen auch die, für Norwegen typischen, Wasserfälle auf dem Dronningstien nicht. Alles im Allem ist der Dronningstien ein wunderschöner Wanderweg, den wir auf jeden Fall weiterempfehlen können. Den Schwierigkeitsgrad sollte man allerdings nicht unterschätzen, auch mit Jugendlichen nicht. Für trainierte Wanderer stellt der Dronningstien natürlich absolut keine Schwierigkeit dar. Ältere Menschen und Familien mit Kindern sollten sich überlegen den Dronningstien in der Ortschaft Kinsarvik zu beginnen, da ab hier der Aufstieg wesentlich leichter fällt. Aus unserer Sicht ist der Königin Sonja Weg mit einer guten Vorbereitung und ausreichend Zeit auch mit Kindern ab ca. 10 Jahren gut zu bewältigen. Mit kleineren Kindern geht es unter Umständen auch, wenn man die Tour abkürzt und die privaten Busshuttles nutzt.

Der Dronningstien – ein königlicher Wanderweg

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über einen Kommentar von dir.

← zurück zu Wandern und Fernwandern

weitere spannende Wanderungen findest du auf unserer interaktiven Tourenseite →

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.