Fernwanderwege in Deutschland – der Panoramaweg Taubertal

er Panoramaweg Taubertal

Herbstwandern ist unsere neu entdeckte Liebe, die wir seit einigen Jahren immer intensiver pflegen. Im schwierigen Reisejahr 2020 unternehmen wir zum ersten Mal eine mehrtägige Fernwanderung im goldenen Herbst, auch um der allgemeinen Tristesse dieser Zeit ein wenig zu entfliehen. In fünf Tagen wandern wir mit unserer Tochter (16) auf dem Panoramaweg Taubertal von Wertheim am Main nach Rothenburg o.d.T., durch das bayerisch/baden-württembergische Grenzgebiet entlang des Flusses Tauber.

Der Panoramaweg Taubertal – wo liegt er und wie reise ich an ?

HerbstwaldDer Panoramaweg Taubertal führt auf 133 km entlang des Flusstals der Tauber an den Main. Der Fernwanderweg beginnt wahlweise in Rothenburg ob der Tauber oder in Freudenberg am Untermain. Er wurde mit dem Siegel „Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes ausgezeichnet und gehört somit zu den besonders attraktiven Wanderwegen in Deutschland.

Der Fernwanderweg Panoramaweg Taubertal verläuft durch die Grenzregionen nordwestliches Unterfranken in Bayern und der Main-Tauber-Kreis im nordöstlichen Baden Württemberg, wobei ein Großteil der Wanderstrecke durch den baden-württembergischen Main-Tauber-Kreis führt.

Der Panoramaweg Taubertal ist mit dem Auto wie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Im Norden gelangt man mit dem Regionalzug Wertheim/Aschaffenburg direkt an den Ausgangspunkt der Wanderung in Freudenberg. Im Süden fährt die Regionalbahn Würzburg/Treuchtlingen im Zweistundentakt zur Stadt Rothenburg o.d.T. Mit dem eigenen Fahrzeug erreicht man den Fernwanderweg im Norden am besten über die A 3 und im Süden über die A 7.

Was bietet der Panoramaweg Taubertal ?

Die Region um den Fernwanderweg wird geprägt von drei großen Weinbaugebieten (Baden, Württemberg und Franken), die über weite Strecken diesen Wanderweg dominieren. Man wandert durch eine historisch gewachsene Kulturlandschaft, die sehr stark mit dem Weinbau verwurzelt ist. Daneben führt der Panoramaweg Taubertal auch auf naturbelassenen Wegen durch Misch- und Buchenwälder sowie entlang von Feldern über die Höhenzüge des Tauber- und Maintals, immer entlang des Flussverlaufes der Tauber.

Weinanbau im Taubertal
Der Weinanbau ist im Taubertal allgegenwärtig

Des Weiteren gibt es zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten auf dem Panoramaweg Taubertal zu entdecken, wie Burgen, Schlösser und Klöster. Die Krönung der historischen Sehenswürdigkeiten entlang des Panoramaweges Taubertal ist sicher die mittelalterliche Stadt Rothenburg, welche als die Mittelalterstadt Deutschlands weltweit bekannt ist.

Der Panoramaweg Tauberta

Wegweiser auf dem Panoramaweg TaubertalNeben der guten Anbindung und den vielfältigen Sehenswürdigkeiten ist der Panoramaweg Taubertal überdies ein Wanderweg, der sich logistisch einfach planen und begehen lässt. Auf der gesamten Strecke bieten sich überaus zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten entlang des Weges an. Alleine sechs mittelgroße und kleine Städte passiert man auf der 133 Kilometer langen Strecke, und auch in den kleineren Dörfern findet man fast überall eine Unterkunft. Somit ist eine Etappeneinteilung sehr flexibel den eigenen Bedürfnissen anpassbar. Wir sind den Panoramaweg Taubertal in fünf Etappen gewandert. Dabei muss ich erwähnen, dass wir die letzte (oder erste) Etappe von Wertheim nach Freudenberg nicht gewandert sind, da wir diese schon aus früheren Wanderungen kennen. Laut des offiziellen Webauftritts des Panoramawegs Taubertals wird der komplette Fernwanderweg von 133 Kilometer Länge in fünf Etappen eingeteilt, wobei hierbei recht lange Tagesetappen von 25 – 32 Kilometer zu bewältigen sind. Wir sind den Panoramaweg Taubertal im Norden (Wertheim) gestartet, weshalb ich ihn auch in dieser Richtung beschreiben möchte.

Auf dem Panoramaweg Taubertal
Herbstlicher Panoramaweg Taubertal

Etappe 1: Wertheim – Gamburg (14 km / 280 hm)

In Wertheim am Main führt der Panoramaweg Taubertal zunächst hinauf zur Burg Wertheim. Von oben genießt man einen wunderschönen Blick ins Maintal. Weiterhin bergan geht der Wanderweg durch Buchen- und Mischwald bis zum Haidhof. Anschließend führt der Panoramaweg Taubertal abwechselnd zwischen Feldern und Waldabschnitten bis nach Reicholzheim. Hoch über dem Ort passiert man eine schöne Kapelle und wandert danach auf einer geringeren Höhe weiter Richtung Süden. Über weite Felder geht es bis zum Kloster Bronnbach, welches im Tal der Tauber liegt. Ab hier steigt der Wanderweg wieder gemäßigt an und führt bis Gamburg nur noch durch den Wald. Die Ortschaft Gamburg liegt wunderschön eingebettet im Tal der Tauber und kann kulturell mit einer prunken mittelalterlichen Burganlage punkten.

Der Panoramaweg bei Wertheim
Der Panoramaweg Taubertal beginnt mit viel Wald

Etappe 2: Gamburg – Beckstein/bei Königshofen (26 km / 620 hm)

In Gamburg führt der Wanderweg über die gleichnamige Burg, welche hoch über der kleinen Ortschaft thront. Über den Apfelberg und einem weiteren Berg erreicht man nach ca. 12 Kilometern die Kleinstadt Tauberbischofsheim (Einkaufs- und Übernachtungsmöglichkeiten zahlreich vorhanden) Hinter Tauberbischofsheim steigt der Weg über den Höhberg wieder an. Zunächst durch Wald führt der Wanderweg in seinem weiteren Verlauf über einen Höhenzug abseits der Tauber durch weite Felder, was zahlreiche schöne Weitblicke erlaubt. Bei der Ortschaft Lauda erreicht der Wanderweg wieder das eigentliche Taubertal. Ein letzter längerer, jedoch gemäßigter, Anstieg trennt uns noch vor unserem heutigen Ziel, die kleine Ortschaft Beckstein, welche eingerahmt von wunderschönen Weinfeldern im Tal liegt.

Der Ort Beckstein am späten Abend
In der Dämmerung erreichen wir den malerisch gelegenen Ort Beckstein

Etappe 3: Beckstein – Weikersheim (27 km / 580 hm)

Über die ortumschließenden Weinberge verlässt man das hübsche Örtchen Beckstein und gelangt über den Frauenberg zurück an die Tauber nach Königshofen. Bis Bad Mergentheim führt der Panoramaweg Taubertal durch Waldgebiet und erreicht nach ca. 13 Kilometern die hübsche und kulturreiche Kleinstadt an der Tauber. In Bad Mergentheim quert man zum ersten Mal die Tauber. Über den Altenberg gelangt man ins nahe gelegene Igersheim. Im weiteren Verlauf führt der Wanderweg über das Neuseser Tal stetig bergan. Über ein kurzes Waldstück erreicht man den höchsten Berg dieser Etappe – den 400 Meter hohen Tauberberg. Er gewährt großartige Ausblicke über das Taubertal und darüber hinaus. Ein letztes kurzes Waldstück führt uns wieder ins Tal nach Weikersheim mit seinem bekannten Schloss mit malerischem Schlossgarten.

Der Panoramaweg Taubertal
Der Panoramaweg wird seinem Namen gerecht

Etappe 4: Weikersheim – Tauberzell (28 km / 550 hm)

Auf der 4. Etappe führt der Panoramaweg Taubertal ein wenig weg von den großflächigen Weinbergen in dieser Region. Dennoch genießt man vom Karlsberg einen schönen Blick auf die Weinberge von Tauberrettersheim. Auf der Höhe des Bürgerwaldes passiert man eine Gruppe Windräder, die weit über das Taubertal hinaus zu sehen sind. Über besagtem Bürgerwald gelangt man nach Röttingen zurück an die Tauber. Hier schlägt der Panoramaweg Taubertal einen Hacken und folgt damit einer Schleife der Tauber, die hier weiter nach Süden verläuft. Bis in die Stadt Creglingen sind es nur noch wenige Kilometer entlang der Tauber. Hinter Creglingen Steigt der Wanderweg wieder an. Die Waldpassagen werden weniger, meist führt der Weg am Waldrand entlang und bietet immer wieder schöne Ausblicke auf das Umland und das Tal der Tauber. Über einen Höhenzug passiert man die kleinen Dörfer Craintal und Archshofen, welche im Tal der Tauber liegen. Kurz vor Tauberzell gibt es wieder vermehrt Weingärten zu bewundern, welche zu Tauberzell und Tauberscheckenbach gehören.

Windräder hoch über dem Taubertal

Etappe 5: Tauberzell – Rothenburg o.d.T. (14 km / 340 hm)

Unsere letzte Etappe ist, wie die erste, eigentlich nur eine halbe Etappe, welche uns aber die Möglichkeit einer entspannten Rückreise bietet.

Wegweiser Panoramaweg Taubertal
Der Panoramaweg Taubertal verläuft auf weite Strecken identisch mit dem großen Main-Donau-Fernwanderweg

Hinter Tauberzell steigt der Panoramaweg Taubertal wieder an. Die Tauber macht hier wieder einen leichten Knick nach Süden und führt anschließend quasi schnurgerade nach Rothenburg o.d.T. Eigentlich könnte der Wanderweg hier ohne weitere Aufs und Abs nach Rothenburg führen, wären da nicht zwei tiefe Taleinschnitte bei Tauberschenkenbach und an der Weißenmühle. An letzterem Taleinschnitt gibt es noch einmal eine heftige Steigung über einen kleinen Pfad mit dem vielsagenden Namen „Kniebrecherin“. Dieser wird seinem Namen eindrucksvoll gerecht.  Nachdem man den letzten Anstieg bewältigt hat, ist der Weg bis zum Ziel nach Rothenburg o.d.T. nur noch ein Kinderspiel.

Die mittelalterliche Stadt Rothenburg o.d.T. ist mit Sicherheit das Highlight auf dem Panoramaweg Taubertal. Die Stadt oberhalb der Tauber (deswegen der Namenszusatz ob der Tauber) ist weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt als eine der schönsten mittelalterlichen Städte Deutschlands. Unter den Topp 100 der beliebtesten deutschen Reiseziele aus der Sicht internationaler Gäste rangiert die mittelfränkische Kleinstadt auf einem grandiosen 5. Platz. Wer auf internationalen Tourismusflair, dem Einkauf von Weihnachtsdekoration im Sommer und kalorienmächtige Schneebälle (eine regionale Süßigkeit, die aus einem in Fett ausgebackenem Mürbeteig besteht) steht, der sollte in Rothenburg o.d.T. auf jeden Fall einen zusätzlichen Besichtigungstag einplanen.

Ruhebank auf dem Panoramaweg Taubertal
Ruhebänke mit Blick ins Tal sind auf dem Panoramaweg Taubertal häufig anzutreffen

Unser Fazit des Panoramaweg Taubertal

Der Fernwanderweg Panoramaweg Taubertal verdient sich das Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbandes zu Recht. Es ist ein wunderschöner Fernwanderweg, der trotz einer guten touristischen Infrastruktur ein großes Naturerlebnis bietet. Die Wege sind sehr abwechslungsreich, von undurchdringlichen Wald- und Wanderwegen, Forst- und Feldwegen, bis hin zu Weinbergwegen ist alles dabei. Wie schon erwähnt wird die Region entlang des Flusses Tauber über weite Strecken vom Weinanbau geprägt. Die Weinberge sind auf dem Panoramaweg Taubertal eigentlich immer präsent und gerade im Herbst mit ihren bunt belaubten Weinreben wunderschön anzusehen. Das Landschaftsbild ist vielfältig und glänzt mit zahlreichen weiten und schönen Ausblicken. Somit entspricht auch der Name des Fernwanderweges als Panoramaweg durchaus der Realität. Was ebenfalls für diesen Fernwanderweg spricht, sind seine gute Anbindung, sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie auch mit dem eigenen PKW, und vor allem die zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten in sehr kurzen Distanzen. In seinem Schwierigkeitsgrad ist er aus unserer Sicht als einfach einzustufen. Die Steigungen sind bis auf wenige Ausnahmen nicht übermäßig beschwerlich und die Wege in der Regel gut begehbar. Alles in Allem finden wir, dass der Panoramaweg Taubertal ein richtig schöner Fernwanderweg ist, für Familien mit Kindern ebenso wie für junggebliebene Spätsemester.

Weitblick auf dem Panoramaweg Taubertal

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würden wir uns über einen Kommentar von dir freuen!

← zurück zur Übersicht Wandern und Fernwandern

Oder zu unserer interaktiven Wanderkarte →

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.