Fernradwege in Deutschland – der Fuldaradweg in Hessen

Der Fuldaradweg ist ein noch wenig bekannter Fernradweg im östlichen Hessen. Dieser Fernradweg folgt dem Lauf des Flusses Fulda von deren Quelle in der Rhön bis zu ihrer Vereinigung mit dem thüringischen Fluss Werra bei Hann. Münden. Aus diesen beiden Flüsse entsteht die Weser.

Der Fuldaradweg bei Gersfeld in der Rhön

Der Fernradweg Fuldaradweg gehört zum Fernradwegenetz Hessens und trägt neben dem Namen des Flusses Fulda auch die Bezeichnung R 1. Die Beschilderung des Fernradweges R 1 (oder Fuldaradweg) beginnt an der bayerischen/hessischen Grenze bei Bischofsheim in der Rhön und nicht an der eigentlichen Fuldaquelle auf dem Berg Wasserkuppe. Auch das Ende des Fuldaradweges bzw. R 1 ist nicht am Ende des Flusses Fulda, sondern an der hessischen Grenze bei Bad Karlsbad an der Weser, was ich ein wenig verwirrend finde.

Wir sind den Fuldaradweg nur bis zur Vereinigung der beiden Flüsse Fulda und Werra gefahren, weil ab hier eigentlich der deutlich längere (und bekanntere) Weserradweg beginnt. Somit hat der Fernradweg, der ausschließlich den Fluss Fulda begleitet, eine Gesamtlänge von 220 km. Fährt man den R 1 bis zur hessischen Grenze in Bad Karlsbad, kommt man auf 260 km Gesamtstrecke.

Für fast alle Flussradwege gilt: wer sie an ihrer Quelle beginnt, rollt eigentlich nur noch seiner Mündung entgegen. So ist es auch auf dem Fuldaradweg. Von der Rhön kommend rollt man bequem bis nach Hann. Münden. Steigungen gibt es (abgesehen vom Beginn in Bischofsheim, wo man über einen Berg nach Gersfeld pedalieren muss) auf dem Fuldaradweg so gut wie keine. Lediglich bei Kassel muss man ein zweites Mal über einen kleinen Hügel strampeln, der aber kaum der Rede wert ist. Auf weite Strecken ist der Fuldaradweg identisch mit dem Bahnradweg Hessen, und führt daher häufig über stillgelegte Bahntrassen, auf denen es sich sehr bequem radeln lässt. Generell ist der Fuldaradweg, bis auf sehr wenige Ausnahmen, komplett asphaltiert.

Hessen besitzt ein dichtes Fernradwegenetz

Von der Fuldaquelle kommend passiert man auf dem Fuldaradweg der Reihe nach folgende, größere Städte: Fulda, mit seinem berühmten Dom St. Salvator zu Fulda, Bad Hersfeld, eine bekannte Festspiel- und Kurstadt, Melsungen, eine wunderschöne Fachwerkstadt, Kassel, Schlösser- und Universitätsstadt in Nordhessen, und schließlich die Drei-Flüsse-Stadt Hann. Münden, welche ebenfalls mit einer attraktiven Fachwerkarchitektur verzückt.

Eine der vielen schönen Fachwerkstädte auf dem Fuldaradweg ist Melsungen

Das ist es auch, was einem als Radler als erstes ins Auge sticht, die vielen schönen Fachwerkstädte, welche entlang des Fuldaradwegs liegen. Man befindet sich hier auf einem Abschnitt der Deutschen Fachwerkstraße, eine Tourismus- und Kulturstraße, welche von einer Arbeitsgemeinschaft mit Sitz in Fulda in den neunziger Jahren ins Leben gerufen wurde. Wer sich also für mittelalterliches Fachwerk interessiert, der bekommt auf dem Fuldaradweg sehr viele schöne Städte dieser Art zu sehen.

Von den kulturellen Schönheiten einmal abgesehen, gibt es auf dem Fuldaradweg keine großen Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Das Landschaftsbild wird größtenteils von der Landwirtschaft geprägt, aber dennoch mit schönen Flussauen entlang des Flusses. Etwas aufregender ist die Landschaft am Anfang der Tour in der Rhön, welche einen stark an das hügelige Voralpenland erinnert. Nicht umsonst gilt die Rhön als eines der schönsten Mittelgebirge Deutschlands.

Die Rhön bietet nicht nur schöne Radstrecken

Unser Fazit zum Fuldaradweg

Fuldaradweg
Dieser Stein markiert unser Ende des Fuldaradweges

Der Fuldaradweg ist ein schöner, wenn auch nicht gerade spektakulärer, Fernradweg, der sich von der Fuldaquelle kommend sehr einfach radeln lässt. Nahezu die komplette Strecke ist asphaltiert und führt bis auf klitzekleine Ausnahmen (in der Rhön) auf autofreien Radwegen. Die Beschilderung ist so vorbildlich, dass man keine Navigation oder Tourenkarte benötigt. Der Fuldaradweg führt hauptsächlich durch ländliches Gebiet (Ausnahme ist die Großstadt Kassel) und bietet gerade für Familien mit Kindern viel Raum zu einem entspannten Fahren mit reichlich Picknick- und Spielplätzen. Ebenfalls empfehlenswert ist der Fuldaradweg für Genuss-Radler, die sich für mittelalterliche Kultur und Architektur interessieren, da es auf der Strecke viele schöne alte Städte dieser Art zu bewundern gibt.

Campingplätze findet man auf dem Fuldaradweg am Anfang in Bischofsheim/Rhön, in Schlitz, bei Bad Hersfeld, mehrere bei Melsungen und Kassel.

Weitere Infos erhält man unter der offiziellen Website des Fuldaradwegs.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann würden wir uns über einen Kommentar von dir freuen!

← zurück zur Übersicht „Fernradwege in Deutschland und Europa“

Oder zu unserer interaktiven Radtourenkarte →

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.