Fernradwege in Deutschland – der BahnRadweg Hessen mit Kindern

Der BahnRadweg Hessen ist ein ca. 220 Kilometer langer Fernradweg im Herzen Hessens, der mit all seinen Alternativrouten zu einer ca. 400 km langen Radtour ausgedehnt werden kann. Diese, aus mehreren regionalen Fahrradwegen Hessens zusammengefügte, Route führt größtenteils über stillgelegte Eisenbahnstrecken.

Die klassische Route des BahnRadweg Hessen führt von Hanau über den Vulkanradweg (ca. 85 km) bis nach Schlitz, weiter über einen Teil des Fuldaradwegs (ca. 35 km) bis nach Fulda, anschließend über den Milseburg Radweg (ca. 25 km) in die Rhön und über die Regionalradwege Ulstertal-Radweg (ca. 40 km) und Solztal-Radweg (ca. 35 km) durch die westliche Rhön (Kuppenrhön) bis zum Ziel nach Bad Hersfeld.

Abermals über den Fuldaradweg (ca. 50 km) gelangt man von Bad Hersfeld zurück nach Schlitz. Von dort wieder auf dem Vulkanradweg bis nach Hartmannshain und anschließend über die Alternativstrecke (Südbahnradweg und Kinzigtalradweg) zurück nach Hanau. Diese Strecken ergeben zwei, durch den Vulkanradweg miteinander verbundene, Rundtouren mit einer Gesamtlänge von ca. 400 km.

Wir sind den kompletten BahnRadweg Hessen auf zwei Radtouren gefahren, und konnten daher alle Streckenabschnitte auf ihre Familientauglichkeit testen. Zunächst einmal ist der BahnRadweg Hessen in seiner Gesamtheit kein steigungsfreier Fernradweg. Auf nahezu allen Abschnitten muss man mit Anstiegen rechnen, auch wenn diese oft nur mäßig ausfallen. Aufgrund der Tatsache, dass viele Strecken über stillgelegte Bahntrassen führen, sind die Anstiege immer kontinuierlich jedoch selten stark. Dennoch befinden wir es als ratsam für selbstfahrende, kleine Kinder auf dem BahnRadweg Hessen eine Unterstützung mitzuführen (Anhängemöglichkeit), da die kontinuierlichen Steigungen auf die Dauer schon ziemlich ermüdend sind.

Für Familien, die noch mit einem Anhänger unterwegs sind, sei zu erwähnen, dass ein großer Teil der Strecke zwar asphaltiert ist, es jedoch überdurchschnittlich viele enge Sperrgitter gibt, welche den Radweg an einer querenden Straße absichern. Diese mit einem Anhänger zu umschlängeln ist nicht einfach, und durch die Häufigkeit des Auftretens ist dies sicher etwas nervig (vor allem auf dem Milseburgradweg und Ulstertal-Radweg).

Beginnt man seine Radtour in Bad Hersfeld, startet man auf einem höheren Niveau (Höhenmeter) und radelt beispielsweise auf dem Fuldaradweg bergab. Möchte man allerdings die klassische Radroute des BahnRadweg Hessen fahren, kommt man an den Steigungen in der Kuppenrhön, dem Vogelsberg und dem Spessart nicht vorbei. Einzig die südlichen Teile des BahnRadweg Hessen, von und nach Hanau, sind steigungsarm.

Die schönsten und sehenswertesten Abschnitte auf dem BahnRadweg Hessen waren für uns der Vulkanradweg ab Gedern bis Fulda, der Milseburgradweg mit seinem spannenden, einen Kilometer langen Tunnel, und der Abschnitt durch die Kuppenrhön bis Philippsthal auf dem Ulstertal-Radweg.

Gesamtheitlich gesehen ist der BahnRadweg Hessen kein super spannender Fernradweg mit überaus zahlreichen Sehenswürdigkeiten oder sehr reizvollen Radstrecken. Dafür sind viele Abschnitte zu gewöhnlich und führen oft auf Wirtschaftswegen durch landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Größere Städte mit besonders familiengerechten Sehenswürdigkeiten sind ebenfalls Mangelware. Eine erfreuliche Ausnahme ist die Kinder-Akademie in der schönen Stadt Fulda mit ihrem „Begehbaren Herz“, eine in Europa einzigartige Konstruktion eines Herzens, durch das die Kinder gehen und es dabei erforschen können. Ein weiteres Highlight für kleine Kinder gibt es zwar nicht direkt auf dem BahnRadweg, aber unweit des Kinzigtalradwegs auf dem weiterführenden Fernradweg R3 (16 km ab Wächtersbach). Nahe der hübschen Gebrüder-Grimm-Stadt Steinau an der Straße findet man den Erlebnispark Steinau, ein Freizeitpark für vornehmlich kleine Kinder bis ca. 12 Jahren mit zahlreichen Attraktionen, welche als Themenwelten die zahlreichen Märchen der Gebrüder Grimm erzählen. Mit seinen kleinen Fahrgeschäften, vielen Spielplätzen, Tieren und dem Streichelzoo können wir diesen heimeligen Familienpark sehr empfehlen.

Unser Gesamtfazit zum BahnRadweg Hessen

Alles in Allem ist der BahnRadweg Hessen ein netter Fernradweg mit einigen kleinen Highlights auf, oder in direkter Nähe zum Radweg. Die beruhigend einfache Landschaft ist schön, selbst wenn WOW-Effekte in dieser Hinsicht ausbleiben werden. Auf dem südlichen Teil des BahnRadweg Hessen finden sich viele schöne Spiel- und Rastplätze, sodass ihm das Prädikat „familienfreundlich“ durchaus zusteht. Auch mit kleinen Kindern kann man den BahnRadweg Hessen empfehlen, da er fast durchgehend asphaltiert ist und nur moderate Steigungen zu verzeichnen hat. Eine Anhängemöglichkeit ist aus unserer Sicht dennoch vorteilhaft. Als besonderes Highlight für Familien mit kleinen Kindern sei der Freizeitpark in Steinau an der Straße besonders zu erwähnen. Unser meist besuchter und liebster Freizeitpark, als unsere Kinder noch klein waren.

Informationen zu Camping auf dem BahnRadweg Hessen

Campingplätze auf bzw. in der Nähe des BahnRadweg Hessen findet man in:

Gedern (am Gedener See)

Schlitz

Dippach (2 km abseits des Radweges bei Tann/Rhön)

am Nieder-Mooser See (4 km abseits des Vulkanradwegs bei Grebenhain)

und zwei weitere Campingplätze am/Nähe Kinzigtalradweg.

Weiterführende Infos erhaltet ihr auf der offiziellen Internetseite des BahnRadwegs Hessen.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würden wir uns über einen Kommentar von dir freuen!

← zurück zur Übersicht „Fernradwege in Deutschland und Europa“

Oder zu unserer interaktiven Radtourenkarte →

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.