Der Zion Nationalpark im Bundesstaat Utah

Unsere Reise durch den Westen der USA geht weiter. Im Südwesten des Bryce Canyon liegt der ebenfalls sehenswerte Zion Nationalpark. Hier bietet sich dem Besucher ein komplett anderes Landschaftsbild, welches jedoch nicht weniger spektakulär ist. Auch hier kann man eine interessante geologische Entwicklung beobachten.

Straße zum Zion Nationalpark

Berge im Zion NP

Am aufregendsten für unsere Kinder ist die 8 Kilometer lange Wanderung zu den Narrows. Im eigentlichen Flussbett watet man ca. vier Kilometer zu der engsten Stelle der Schlucht. Eine gute Kondition, Wanderstöcke und mit Kindern ausreichende Wechselkleidung sind anzuraten. Der Weg führt über weite Strecken mitten durch den Fluss und kann nur bei gutem Wetter und niedrigem Wasserstand begangen werden. Infos über die Begehbarkeit gibt das nahegelegene Visitorcenter. Unsere Tochter nennt die Wanderung durch den Fluss the best trail ever. Jedenfalls haben unsere Kinder einen Heidenspaß. Doch Vorsicht: Durch die ständig starke Unterkühlung der Füße und Beine lässt die Kondition schneller nach als auf normalen Wanderungen.

Die Wanderung zu den Narrows

Die Narrows

Der Zion National Park gibt ein gänzlich anderes Bild ab als seine benachbarten Naturparks im Osten. Dieser Nationalpark kann mit viel Grün aufwarten und hat einen fast alpinen Charakter. Das üppig grüne Tal verdankt seine Existenz maßgeblich dem Virgin River, der quer durch den Zion National Park fließt und das Tal quasi durchschneidet. Beidseitig beeindrucken gewaltige, hoch aufstrebende und fast glatte Felswände den Besucher.

Der Zion NP

Emerald Pools

Zion ist der Nationalpark mit den zahlreichsten Wandermöglichkeiten und spektakulärsten Ausblicken. Unter Höhenangst sollte man allerdings nicht leiden, da die meisten Trails alpinen Charakter aufweisen und vielmals absturzgefährdete Streckenabschnitte beinhalten. Somit sind viele Wanderungen mit Kindern nur unter Vorbehalt möglich.

Der Zion NP

Der Zion National Park ist leider hoffnungslos überlaufen, auch das muss erwähnt werden. Dafür entschädigt jedoch die grandiose Landschaft. Daneben ist die touristische Infrastruktur hervorragend und leitet die Massen gut organisiert durch den Nationalpark. Besucht man den Zion National Park außerhalb der Hauptreisezeit (Juli-August) kann man einen der fantastischsten Naturparks der USA mit mehr Ruhe und weniger Touristen genießen.

← zurück zur Übersicht USA

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über einen Kommentar von dir.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.