Die Kleinstadt Mariefred mit Schloss Gripsholm – Schweden aus dem Bilderbuch

Schloss Gripsholm

Schweden – so wie wir uns das in Deutschland vorstellen – besteht aus kleinen roten Holzhäuschen mit weiß gestrichenen Fensterchen, hübschen bunten Blumengärten und kopfsteingepflasterte Gässchen, die von einer Zeit erzählen, als die Pferdekutsche noch das verbreitete Verkehrsmittel war. Die Vorstellung von „unserem“ Schweden ist tief verbunden mit den klischeebehafteten Geschichten der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, wie wir sie sicher alle aus unserer Kindheit kennen.

In den Gassen von Mariefred

Die Kleinstadt Mariefred, unweit von Stockholm, erfüllt unsere Vorstellung – wie Schweden auszusehen hat – auf geradezu perfektionierte Weise.

Aus dieser verklärten Erinnerung heraus führt uns unser Weg nach 15 Jahren noch einmal in die kleine Gemeinde in der Provinz Södermanlands län ca. 50 Kilometer westlich von Stockholm. Wie damals beziehen wir den schönen und weitläufigen Campingplatz außerhalb Mariefreds und schwelgen am kleinen, malerischen Sandstrand, mit Blick auf das Schloss Gripsholm, in süßen Erinnerungen.

Sandstrand am See
Der Campingplatzstrand am See Mälaren

Schloss GripsholmNicht nur die strategisch günstige Nähe zu Stockholm (mit Bahnanschluss ab Strängnäs ins Stadtzentrum Stockholm) machen Mariefred zu einem begehrten Touristenziel. Die ländlich geprägte Kleinstadt selbst bietet viele lohnenswerte Sehenswürdigkeiten.

Unübersehbar auf einer kleinen Insel des Mälaren Sees gelegen, thront das Wahrzeichen Mariefreds: das Schloss Gripsholm. Das burgähnliche Schloss ist malerisch eingebettet zwischen den bewaldeten Hügeln der schwedischen Provinz Södermanlands län.

In seiner heutigen Form wurde es 1537 vom damaligen schwedischen König Gustav Wasa erbaut. Auf der kleinen Insel stand jedoch schon ab dem 13. Jahrhundert eine kleinere Burg, die von einem schwedischen Reichsrat und Großgrundbesitzer errichtet wurde. Der damalige König verlegte im Jahr 1537 seinen Wohnsitz nach Gripsholm und ließ deshalb das Schloss ausbauen und vergrößern. Aus der schon bestehenden Burg wurde eine mondäne Festung mit vier mächtigen, bis zu 4 m dicken Türmen, die auch heute noch in ihrer protzigen Gestalt weit über den Mälaren See zu sehen sind.

Neben antiken Möbeln aus verschiedenen Epochen beherbergt Schloss Gripsholm die größte staatliche Porträtsammlung Schwedens mit über 2.000 Bildern schwedischer Berühmtheiten. Schloss Gripsholm gehört zu den neun offiziellen Königsschlösser Schwedens und kann in den Sommermonaten täglich besichtigt werden.

Schloss Gripsholm

Eine weitere historische Sehenswürdigkeit Mariefreds ist das am Ortsrand liegende „Värdshus“, das mit nahezu 400 Jahren als ältestes Gasthaus Schwedens gilt.

Unser erster Anlauf der Erinnerungstour ist die hübsche Seepromenade Mariefreds. Vor dem Schloss Gripsholm und dem Yachthafen ist die Anlegestelle eines historischen Dampfers, des S/S Mariefred, der im Sommer fast täglich nach Stockholm schippert. Die Fahrt dauert etwa 3½ Stunden, was für uns deutlich zu lange für einen kurzweiligen Ausflug ist. Wir besichtigen lieber in aller Ruhe das Schloss Gripsholm und die dazugehörige entzückende Gartenanlage.

Historischer Bahnhof von Mariefred
Historischer Bahnhof von Mariefred

Schmalspurbahn von MariefredIn unmittelbarer Nähe zu Schloss Gripsholm gibt es eine weitere historische Sehenswürdigkeit zu bewundern – das Eisenbahnmuseum Östra Södermanlands Järnväg. Die dazugehörige historische Schmalspurbahn ist die älteste Museumsbahn Schwedens und befördert während der Sommermonate fast täglich Touristen vom schmucken Bahnhof Mariefred ins ca. 4 Kilometer entfernte Läggesta Nedre. Ein weiterer zweiter Streckenteil von rund 7 Kilometer Länge führt von Mariefred nach Taxinge-Näsby.

Schon vor 15 Jahren haben wir die Museumsbahn besichtigt und sind mit unseren damals noch kleinen Kindern selbstverständlich damit gefahren. Der letzte Umbau der Strecke wurde allerdings erst im Mai 2011 vollendet. Wer einmal einen Blick in die Vergangenheit werfen möchte, dem ist die Museumsbahn auf jeden Fall zu empfehlen, da neben der Strecke und der historischen Dampfeisenbahn auch die dazugehörenden Gebäude liebevoll restauriert und damit in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben sind.

Im Bahnhof von Mariefred

Bei einem Stadtbummel durch die Altstadt von Mariefred erlebt man das ursprüngliche Schweden so, wie man es sich aus den Büchern von Astrid Lindgren vorstellt. Abwechselnd rote und gelbe Holzhäuschen säumen die kopfsteingepflasterten Gassen. Bunte Blumenbottiche zieren die Straßen, Blumenkästen und Gestecke die Fensterbänke und Hauseingänge.

Altstadt von Mariefred

Nach einem Kaffee mit typisch schwedischen Zimtschnecken, Kanelbullar genannt, begeben wir uns zu unserem letzten Ziel für heute, dem Friedhof von Mariefred.

Ja, richtig gelesen. Der Friedhof von Mariefred birgt eine weitere kleine Sehenswürdigkeit. Auf ihm befindet sich das Grab des berühmten deutschen Journalisten und Schriftstellers Kurt Tucholsky, der im Jahr 1929 nach Schweden emigrierte und im Winter 1935 aufgrund körperlicher Beschwerden und immer wiederkehrender Depressionen sich das Leben nahm. Die zauberhafte Gegend rund um das Städtchen Mariefred und besonders das Schloss Gripsholm wurden Schauplatz für seinen Roman „Schloss Gripsholm“, den er im Jahr 1931 schrieb. Auf der Grabplatte steht als Inschrift ein Zitat aus Goethes Faust: „Alles Vergängliche Ist Nur Ein Gleichnis“.

Grab von Kurt Tucholsky

Auch fünfzehn Jahre nach unserem letzten Besuch in Mariefred sind wir der Meinung, dass der gute Kurt Tucholsky sich keinen schöneren Ort hätte aussuchen können die letzten Jahre seines Lebens  zu verbringen.

Das zauberhafte Städtchen Mariefred

Kennst du das Städtchen Mariefred und kannst über weitere Sehenswürdigkeiten berichten? Dann freuen wir uns über einen Kommentar von dir. 

← zurück zur Übersicht Schweden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.