Individualreise mit Kindern in Thailand – die Königsstadt Hua Hin

Nach einem langen Fahrtag kommen wir am wunderschönen Bahnhof von Hua Hin an. In der Kleinstadt, die ca. 200 Kilometer südlich von Bangkok liegt, wird die Verehrung des Landesoberhauptes noch deutlicher nach außen gelebt als im übrigen Thailand. Kein Wunder, denn die Königsfamilie hat hier ihren privaten Wohnsitz.

Hua Hin Bahnhof
Bahnhof von Hua Hin
Hua Hin
Blick auf Hua Hin vom Wat Takiap-Felsen aus

Nach einem Entspannungstag am Meer planen wir einen kleinen Ausflug zum Wat Khao Lat. In der Tempelanlage gibt es leider Hunderte von aggressiven Affen, die auf der Suche nach Nahrung nicht zimperlich gegen Menschen vorgehen. Unsere Kinder haben große Angst vor den angriffslustigen Lemuren, was die Freude an diesem Ausflugs schmälert.

Hua Hin
Eingang zur Tempelanlage Khao Lat 
Affen in Khao Lat
Affenherden in Khao Lat
Thailändische Tempel
Kleine selbstgebaute Tempelanlagen, an denen man Opfergaben hinterlässt, findet man sehr häufig in Thailand

Kuiburi Nationalpark

Dafür genießen wir den Ausflug zum Kuiburi Nationalpark umso mehr. Wir haben über einen kleinen privaten Anbieter eine eintägige Elefantensafari im Nationalpark Kuiburi gebucht. Das Naturschutzgebiet liegt eine gute Autostunde von Hua Hin entfernt im Landesinneren an der Grenze zu Myanmar. Hier leben die einzigen wilden Elefantenherden Thailands. Private Naturschutzorganisationen kümmern sich um die Elefantenherden im Naturschutzgebiet und organisieren die Safaris. Die Einnahmen sichern so den Schutz der letzten noch verbliebenen wild lebenden Elefantenherden in Thailand. Eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen.

Kuiburi Nationalpark

Auf Safari
Off-Road-Spaß im Kuiburi Nationalpark

Elefantenherde

Elefant in Thailand
Ein besonders fotogenes Exemplar
Elefantensafari
Meine Kinder sind von diesem Ausflug restlos begeistert

Nach diesem besonderen Abenteuer geht es für uns weiter in den Süden. Zunächst per Bus und anschließend mit dem Schiff auf die Inseln Ko Phangan und Ko Samui.

← zurück zur Übersicht

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über einen Kommentar von dir! 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.