Wandern in Schweden mit einer Jugendlichen – das Jämtland-Dreieck

Das Jämtland-Dreieck

Wanderkarte im JämtlandNach einer Wandertour für unseren Schwedenurlaub suchend, viel mir vor der Reise das Jämtland Gebiet ins Auge. Geografisch gesehen bot sich das an der Grenze zu Norwegen gelegene Gebiet für uns an, da es sich etwa auf gleicher Höhe befindet wie die östliche Provinz Västernorrland (in der wir den Höga Kustenleden wandern wollen).  Die Provinz Jämtlands län, wie sie offiziell heißt, ist nach Lappland die zweitgrößte Provinz Schwedens. Die skandinavische Gebirgskette mit dem Namen Skanden verläuft hier von Nord nach Süd und trennt die beiden Länder Schweden und Norwegen.

Was das Gebiet für uns so reizvoll erscheinen lässt, ist die karge Vegetation der subpolaren Klimazone in Verbindung mit beeindruckenden Bergmassiven, wie man sie aus Norwegen und schwedisch Lappland kennt. Immerhin ist der höchste Berg Jämtlands 1.743 Meter hoch. Dabei gehört das Jämtland noch nicht zu Lappland und Nordschweden im engeren Sinne, sondern zum nördlichen Mittelschweden. Dennoch ist die Landschaft in Jämtland nordisch und wild, so ganz anders als im Süden Schwedens. Wir wollten auf jeden Fall dieses nordische Flair erleben, für das Nordschweden mit seinem berühmten Kungsleden bekannt ist. Und genau dies bietet das nördliche Jämtland, wo auch der südliche Kungsleden beginnt. Schnell fand ich eine Wandertour in diesem Gebiet, die eine überschaubare Streckenlänge bot und den Vorteil hatte, dass der Ausgangspunkt auch gleichzeitig der Zielpunkt der Wanderung ist:

Das Jämtland-Dreieck

Das Jämtland-Dreieck, besser bekannt unter dem Namen „Jämtlandtriangeln“, ist eine populäre Wanderroute im nördlichen Jämtland. Die nächstgelegene, größere Stadt ist Östersund (ca. 150 km entfernt), und zur Höga Kusten ganz im Westen sind es knapp 300 Kilometer. Die Grenze zu Norwegen verläuft nur wenige Kilometer westlich der Wanderroute.

Das Jämtland -Dreieck ist eine sehr beliebte Wanderroute, da die Anbindung nach Stockholm, und somit Schwedens Süden, hervorragend ist. Es gibt einen Nachtzug, der ganzjährig von Stockholm nach Östersund und ohne Umstieg weiter bis zum Bahnhof nach Duved fährt. Duved ist ein Ortsteil des großen Wintersportortes Åre. Von Duved aus fahren Nahverkehrsbusse bis zum Ausgangspunkt des Wanderweges.

Wegweiser im Jämtland

Das Jämtland-Dreieck ist, wie schon erwähnt, ein Rundwanderweg und beschreibt ein Dreieck zwischen drei Fjällstationen. Der Start- und Endpunkt des Jämtland-Dreiecks ist die Fjällstation Storulvån. Dorthin gelangt man entweder mit dem Bus oder per Auto, ein großer gebührenpflichtiger Besucherparkplatz, an dem man seinen Wagen für mehrere Tagen stehen lassen kann, ist vorhanden.

Von der Fjällstation Storulvån führt der Wanderweg über die Fjällstaionen Sylarna und Blåhammaren und wieder zurück nach Storulvån. Der Wanderweg hat eine Länge von knapp 50 Kilometer und wird von den meisten Wanderern in drei (bzw. 2 ½) Tagen absolviert, wobei viele Wanderer in den Fjällstationen übernachten, was zuvor natürlich gebucht werden muss. Fünfzig Kilometer in drei Tagen klingt jetzt erst einmal nach wenig, ist aber durchaus angemessen, da es sich beim Jämtland -Dreieck um eine anspruchsvolle Trekkingtour handelt, was nicht zuletzt an der nördlichen Lage der Hochgebirgslandschaft und seine daraus resultierenden widrigen Bedingungen liegt. Der Winter hier ist sehr lang (teilweise liegt bis weit in den Juni hinein Schnee), und selbst im Hochsommer muss man mit vielen Regentagen und oft unangenehmer Kälte rechnen. Neben dem Jämtland-Dreieck ist der bekannteste markierte Wanderweg in diesem Gebiet der südliche Kungsleden, dessen Teilstück zwischen den Fjällstationen Sylarna und Blåhammaren zum Jämtland-Dreieck gehören.

Wir haben geplant das Jämtland-Dreieck in drei Tagen zu laufen und uns auf unsere Zeltausrüstung zu verlassen. Aufgrund der immer noch vorherrschenden Coronalage verzichten wir auf eine Übernachtung in den Fjällstationen.

Start des Jämtland Dreiecks
Start des Jämtland Dreiecks am Fluss Handölan

Tag 1: Von der Fjällstation Storulvån zur Fjällstation Sylarna 16 km

Brücke zu Beginn der Wanderung

In den letzten Tagen verwöhnte uns das Wetter wahrlich nicht, es war kalt und sehr regnerisch. Ein bisschen mulmig ob dieser Tatsache starten wir am späten Vormittag unsere Wanderung in Storulvån. Es ist stark bewölkt, ja geradezu neblig, und unangenehm kalt. Glücklicherweise regnet es jedoch nicht als wir unsere Wanderung beginnen.  Über den Fluss Handölan führt der Wanderweg bergan auf das kahle und baumlose Fjäll. Genau so habe ich es mir vorgestellt, allerdings mit ein bisschen mehr Sicht. Die Fjällstation Storulvån ist von hier oben kaum mehr zu sehen und auch der weitere Weg verliert sich in einer neblig, trüben Suppe. Der Wanderweg führt auf der gesamten Etappe fast nur bergan. Nach 8 Kilometern erreichen wir die erste Rasthütte und da wir schon recht ausgekühlt sind, wärmen wir uns in der Hütte mit einem heißen Tee ein wenig auf. Weiter führt der Wanderweg durch das Endal, was nicht bedeutet, dass es bergab geht. Nach weiteren 5 Kilometern erreichen wir die Weggabelung, die zum einen nach Sylarna führt und zum anderen nach Blåhammaren. Das Jämtland-Dreieck ist somit kein wirkliches Dreieck, sondern ein Dreieck mit einer verlängerten Einbahnstraße, auf der man wieder zu dieser Weggabelung zurückläuft. Bis zum Ziel, der Fjällstation Sylarna, sind es noch knapp 3 Kilometer, die ab hier wieder stärker ansteigen. Wir schlagen unser Lager ca. einen Kilometer vor Sylarna auf, da wir hier eine geeignete Stelle für unser Zelt finden und es leider ein wenig zu regnen beginnt. Nachdem wir heute weitgehend trocken geblieben sind, haben wir auf den letzten Metern keine Lust mehr auf nasse Wanderkleidung.

Zelten im Jämtland
Zelten im einsamen schwedischen Fjäll – ein Traum!

Tag 2: von der Fjällstation Sylarna zur Fjällstation Blåhammaren 17 km

Als wir am Morgen aus dem Zelt spitzen, sehen wir nichts, also, so rein gar nichts. Um uns herum herrscht Nebel, soweit das Auge reicht, was ja bekanntlich bei Nebel nicht weit ist. Etwas enttäuscht sind wir schon, da wir von der – sicherlich grandiosen – Landschaft um uns herum überhaupt nichts sehen können. Aber so ist es nun mal hier im Jämtland, man muss schon zufrieden sein, wenn einem der hier berüchtigte Dauerregen das Leben nicht schwer macht. Dieser scheint sich in den letzten Tagen vor unserem Aufbruch ausgetobt zu haben, was an dem schlammigen und oft überfluteten Wanderweg deutlich zu erkennen ist. Der Wanderweg geht zunächst wieder bergab Richtung Gamla Sylen und zur Weggabelung nach Blåhammaren. Ab hier führt das Jämtland-Dreieck Richtung Nordwesten. Der dichte Nebel hält sich hartnäckig, sodass von der – als spektakulär beschriebenen – Landschaft überhaupt nichts zu sehen ist. Schade! Aber dennoch genießen wir das Wandern durch das einsame schwedische Fjäll.  Nach einem ersten Anstieg erreicht man nach ca. 8 Kilometern die Rasthütte Enkälen, welche ihrem Aussehen nach noch sehr neu ist. Es gibt für uns einen weiteren heißen Tee, denn auch heute ist es wieder sehr kalt. Nach weiteren drei Kilometern hat man die Talsohle erreicht und es folgt der letzte große Anstieg des Tages zur Fjällstation Blåhammaren, welche auf über 1.100 Meter liegt. Bei schönem Wetter würde sich hier ein fantastischer Rundumblick auf das Jämtlandfjäll bieten. Heute jedoch sieht man kaum zwanzig Meter weit.

Dichter Nebel im Jämtland
Getrübte Aussichten auf dem Jämtland-Dreieck
Die Fjällstation Blåhammaren
Die Fjällstation Blåhammaren

Tag 3: von der Fjällstation Blåhammaren zurück zur Fjällstation Storulvån 13 km

Am letzten Tag führt das Jämtland-Dreieck wieder Richtung Osten und nur noch bergab. Der Rückweg zur Fjällstation Storulvån führt über das weite, teilweise mit niedrigen Birkenwäldern bestückte, Blåhammarfjäll, in dem man immer wieder auf einzelne Rentiere, oder auch ganze Herden stößt. In der gesamten Region wird Rentierzucht betrieben, was in stark frequentierten Wanderzeiten schon zu Problemen zwischen Wanderschaaren und Rentierzüchtern geführt hat. Mit erreichen der Talsohle kommt man an der letzten Rasthütte Ulvåtjärn vorbei. Hier muss man den Storulvån Fluss queren, der einem nasse Füße bescheren kann. Mehrere Kilometer wandert man nun auf einer langen Ebene in ca. 880 Meter Höhe, bevor der Wanderweg kurz vor Schluss ins Tal führt und zur Kreuzung Storulvån/Sylarna. Die letzten Meter zur Fjällstation Storulvån ist der Weg identisch mit dem zum Beginn der Tour.

Jämtland Fjäll
Am letzten Tag lichtet sich der Nebel

Unser Fazit des Jämtland-Dreiecks

Das Jämtland-Dreieck ist eine Fjällwanderung wie man sie eigentlich nur im hohen Norden Schwedens erwartet. Wer die Faszination des Kungsleden kennt, der kann sich auch für das Jämtland begeistern. Wir haben eine typische Fjällwanderung gesucht, bei der wir nicht bis nach Lappland fahren müssen, und haben diese im mittelschwedischen Jämtland gefunden. Der südliche Kungsleden beginnt übrigens hier in Storlien und führt über die beiden Fjällhütten Blåhammaren und Sylarna. Die Landschaft und Vegetation sind mit der im hohen Norden durchaus vergleichbar, was natürlich auch für die klimatischen Verhältnisse gilt. Von den markanten Gipfeln des Skandengebirges haben wir persönlich leider nicht viel gesehen, und können seine Schönheit daher nur erahnen. Diese sollen den Gebirgen in Lappland allerdings in nichts nachstehen.

Rentiere im Jämtland
Ein beliebtes Fotomotive: Rentiere im Jämtland
Vegetation im Fjäll
Kleine Schönheiten im Fjäll

Die Wanderung des Jämtland-Dreiecks ist im Nachhinein betrachtet in seiner Gänze nicht schwer und eignet sich für Fjäll-Greenhorns (wie wir es sind) um in die hiesigen rauen Bedingungen des schwedischen Fjälls zunächst einmal hineinzuschnuppern, bevor man sich auf den über 350 Kilometer langen südlichen Kungsleden begibt. Das was die Wanderung des Jämtland-Dreiecks erschwert sind tatsächlich die Witterungsverhältnisse und die daraus resultierende Beschaffenheit der Wege. Regnet es über längere Perioden hinweg, ist der Wanderweg schwierig zu begehen, und wird unter Umständen durch das Anschwellen der Flüsse unbegehbar. Es gibt nur wenige Brücken hier im Fjäll und der Tourismus wird hier – so scheint es – durch mäßige Instandsetzungsbemühungen in erträglichen Grenzen gehalten.

Wir können das Jämtland-Dreieck all jenen empfehlen, die eine kurze Tour suchen um in das Kungsleden Feeling hineinzuschnuppern. Natürlich bietet sich dieses Gebiet auch für längere Touren an. Die Sylan-Runde zum Beispiel ist mit 83 Kilometer eine etwas längere Alternative hier im nördlichen Jämtland. Diese Rundtour beginnt ebenfalls in Storulvån und führt zur Fjällstation Blåhammaren und von dort weiter über die Grenze nach Norwegen. Auf der norwegischen Seite liegen die beiden Fjällstationen Storeriksvollen und Nedalshytta. Von Nedalshytta aus gelangt man wieder zurück auf die schwedische Seite nach Storulvån. Oder aber man stellt sich eine ganz individuelle Tour zusammen. Über die zahlreichen Wandermöglichkeiten informiert man sich am besten vor Ort in den Touristenzentren oder über die offizielle Internetseite der Region Jämtland-Härjedalen.

Wandern im Jämtland

Kennst du noch weitere Wanderungen im Jämtland?? Dann freuen wir uns, wenn du sie über die Kommentarfunktion mit uns teilst. Natürlich freuen wir uns auch über einen Kommentar von dir, wenn dir der Artikel gefallen hat. 

← zurück zur Übersicht Wandern und Fernwandern

weitere spannende Wanderungen findest du auf unserer interaktiven Tourenseite →

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.