Neuseelands Nordinsel – Rotorua mit Waiotapu und Waimangu Valley

Maori Versammlungshaus in Rotorua

Die Stadt Rotorua im nördlichen Inselinneren ist das kulturelle Zentrum der Maoris. Die  zahlreichen Seen und Geothermalgebiete mit ihren natürlichen Wärmequellen waren der Hauptgrund für die frühe Besiedlung dieses Landstrichs durch die Maori. In keinem anderen Ort Neuseelands erfährt man mehr über die Ureinwohner und deren Kultur als in Rotorua. Die Kommerzialisierung ihrer Bräuche findet sich in Touristenvorführungen mit rituellen Tänzen und Kampfvorführungen wieder. Wer generell kein Freund von solchen touristischen Kulturveranstaltungen ist, der sollte es sich vorab überlegen, ob er bereit ist, dafür gutes Geld zu bezahlen. Andererseits ist zu erwähnen, dass all diese kommerziellen Veranstaltungen von den Maori selbst geplant und durchgeführt werden, und sie somit auch den finanziellen Nutzen davon tragen.

Maoriskulptur in Rotorua

Kaum eine Stadt in Neuseeland ist touristisch stärker frequentiert als Rotorua. Hier treten sich in der Hauptsaison Reisende aus aller Welt in den Shoppingmeilen der Stadt gegenseitig auf die Füße. Wer dem Zentrum des Tourismus entfliehen will, der sollte seinen Stadtspaziergang um den „Government Gardens“ erweitern, eine reizende Parklandschaft mitten im Zentrum von Rotorua.

Government Gardens in Rotorua

Eine sehr empfehlenswerte Unterkunft außerhalb von Rotorua findet man bei Golden Springs. Der herrliche Campingplatz im Nirgendwo bietet einen natürlichen Bachlauf mit wohltemperiertem Wasser. Natürlicher und schöner kann man nirgends baden.

Campingplatz bei Golden Springs

Bachlauf mit angenehm warmer Badetemperatur

Südlich von Rotorua reihen sich mehrere Geothermalfelder aneinander. Die schönsten sind Waiotapu und das Waimangu Valley, welche wir beide – jeweils an einem Tag – erkundet haben.

Waiotapu bei Rotorua

Gehwege im Waiotapu Valley

Der Champagnerpool

In der Maorisprache heißt das Gebiet Waiotapu „Heiliges Wasser“. Das Geothermalgebiet besteht aus zahlreichen Kratern, Seen sowie dampfenden und kochenden Schlammtümpeln, die durch verschiedene Chemikalien in allen nur erdenklichen Farben leuchten. Der kleine Geysir Lady Knox ist eine der Hauptattraktionen im Waiotapu Valley und wird für Touristen täglich mit Seifenlauge zur Eruption gebracht. (Na ja!)

Interessante Farben in Waiotapu

Der Geysir Lady Knox

Unweit der heißen Quellen des Waiotapu Geothermalgebiets liegt das Waimangu Valley. Für dieses weitläufige Gebiet sollte man mit kleinen Kindern einen vollen Reisetag einplanen, denn – wie wir alle wissen – ist das bloße Wandern mit den Kleinen eine zeitraubende Freizeitbeschäftigung. Das weitläufige Gelände umfasst mehrere Seen und Flussläufe mit geothermalen Besonderheiten.  Beeindruckend hier sind der größte Heißwassersee der Welt, der den Namen Frying Pan Lake trägt und der strahlend blaue Inferno Crater,  ebenfalls ein See in einem für diese natürliche Umgebung unwirklich glänzenden Blau.

Der See Frying Pan Lake

Der Inferno Crater im Waimangu Valley

Das Geothermalgebiet Waimangu Valley

Auf einer One-way-Tour kann man einen ganzen Tag im Waimangu Valley verbringen und sich am späten Nachmittag von einem Shuttle wieder an den Eingang des Valley zurückbringen lassen. Das Valley ist von überraschender Schönheit und vielfältig an interessanten geothermalen Landschaften, wie es sie in dieser Form auf der Welt kaum noch gibt.

Das Tal des Waimangu Valley

Farbenfrohe Heißwasserquellen

Flusslauf im Geothermalgebiet

Grün, grüner, am Grünsten

Auf dem HW 5 weiter Richtung Süden kommt man kurz vor Taupo an den beeindruckenden Huka Falls kaum vorbei. Etwas abseits der Hauptstraße kann man sich dieses besondere Naturschauspiel aus nächster Nähe ansehen. Der Waikato River zwängt sich hier schäumend, und geradezu furchterregend gewaltvoll, durch eine enge Felsenschlucht, um anschließend in ein breites Becken zu donnern. River-Rafting-Trips werden hier für ganz Wagemutige angeboten. Uns jedoch schaudert schon beim zerstörerischen Anblick der entfesselten Naturgewalten. Für solche Abenteuer sind unsere Kinder (Gott sei Dank) noch viel zu klein und wir Erwachsenen viel zu ängstlich.

Die Huka Falls von oben

Gewaltvolle Kraft ungebremster Naturgewalten

Die Reise auf der Nordinsel Neuseelands geht weiter. Erlebt mit uns den größten See Neuseelands, den Lake Taupo und das UNESCO Weltnatur- sowie Kulturerbe im Herzen der Nordinsel, den atemberaubenden Tongariro Nationalpark!

Weitere Geschichten und Informationen über das Land der langen weißen Wolke findet ihr in meinem Reisehandbuch „Mit Kindern die Welt entdecken“.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen Kommentar von dir sehr freuen!

← zurück zur Übersicht Neuseeland

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.